Shalosh

So 23.09. | 20:00 Uhr | Jazzhaus

Piano, Bass, Schlagzeug. Drei Instrumente, drei Musiker in ihren Zwanzigern. Shalosh ist hebräisch für „drei“.
Eine israelische Band, die für Nirvana, Brahms und The Bad Plus schwärmt. Verschiedene Stile verbinden sie mit furioser Leidenschaft: die Lautstärke des Rock und die Tanzbarkeit elektronischer Musik trifft auf die Sensibilität studierter Jazz-Musiker. Ein wahres Power-Trio, das sich seit Kindertagen kennt und über Monate an dem perfekten Sound für ihr zweites Album feilte.

„Rules of Oppression“ vereint sensible kammermusikalische Passagen mit hymnischen Pop-Momenten und grandiosen Orchesterarrangements. Shalosh geben auf ekstatischen Coverversionen und intensiven Eigenkompositionen stets alles, körperlich und emotional.

Alles Songs stammen aus der Feder von Pianist Gadi Stern, der sich für die Titel seiner Kompositionen zuweilen von Literatur inspirieren lässt. So bezieht sich „Poem of the Bull“ auf ein Gedicht von Federico Garcia Lorca. Es ist der zentrale Song des Albums, eingespielt mit einem Bläserensemble und einem siebenköpfigen Streichquartett. „In dieser Band geht es darum, musikalische Fantasien auszuleben“, sagt Stern. „Egal, was es kostet.“ Bei aller sinfonischen Grandezza hat das Orchester hier nie nur die Rolle eines Lückenfüllers, es trägt den Song, der als kammermusikalisches Kleinod beginnt, in schwindelnde Höhen hinauf. Eine triumphale Komposition, die filmmusikalische Assoziationen weckt, ähnlich wie das wuchtige „Bond Villain“, für den Shalosh die Sopransängerin Tal Ganor gewinnen konnten. 

Gadi Stern: Klavier
David Michaeli: Kontrabass
Matan Assayag: Schlagzeug

Eintritt: VVK 22€ / AK 24€

Karten reservieren


Foto: Gilad Bar Shalev

 

Erstellt mit WordPress.com.
%d Bloggern gefällt das: