Jazzfestival Freiburg

Das Jazzfestival Freiburg findet einmal jährlich statt und bietet ein einzigartiges Programm mit regionalen sowie internationalen Jazzgrößen und Newcomer*innen

Roberto Negro | Papier Ciseau

So 26.09. | 20:00 Uhr | Jazzhaus

Was Kinder halt so machen mit Schere und Papier: Bunte Blätter und Bilder zerschneiden und die Schnipsel dann entweder achtlos vom Tisch fegen oder aber zu erstaunlich skurrilen Gebilden neu verkleben. Und ganz beiläufig steckt in diesem Spiel ein nachhaltiger Erkenntnis- und Lernprozess. Ich zerschneide meine Welt und mach sie, wie sie mir gefällt.

Der Piemonteser Pianist Roberto Negro praktiziert auf seinem neuen Album genau das: Kinderspiele, „jeux d‘enfants“. Und so geschieht der Einstieg auch vollkommen unschuldig, naiv, irgendwo zwischen der indifferenten Pentatonik Claude Debussys und Erik Saties ironischem Minimalismus. Aber dann bricht es auf, bricht sich Bahn in der Rotation eines irren Karussells. Es eskaliert immer wieder, wie auch Kinderspiele zuweilen eskalieren.


Foto: Jean-Pascal Retel

Negro montiert seinen Berg an Schnipseln zu äußerst komplexen Tableaux, die mal wie am Reißbrett entworfen, dann wieder gänzlich einem Free-Jazz-Spirit entsprungen scheinen. Verfremdung durch elektronische Effekte, collagierte Samples, rhythmische Entgrenzung – doch der Wahnsinn hat Methode; unkalkuliert ist hier nichts. Roberto Negro hat in den vergangenen drei Jahren zusammen mit dem umtriebigen Drummer Michele Rabbia und dem Ausnahmesaxophonisten Emile Parisien im Trio DADADA seine Wahlheimat Paris unsicher gemacht.

Für „Papier Ciseau“ haben die drei sich nun den Cellisten Valentin Ceccaldi ins Boot geholt, der hier allerdings am Bass ins tiefere Register greift, und zwar mit großer Souveränität und einem eher flächigen Klangverständnis. Rabbia folgt dem furchtlosen Zugriff Negros noch in den abwegigsten Wendungen, und in der latent nervösen Tongebung Emile Parisiens steckt viel von der neugierigen Ungeduld, die Kinderspielen ihre charakteristische Dynamik verleiht. Man kann mit Schere und Papier geschnippeltes Chaos verbreiten oder Welten erschaffen. Es braucht nur die Hände klebender Kinder. Oder sollte doch alles nur zufällig ausgeknobelt sein nach der Methode: Schere-Stein-Papier?

MIT
Roberto Negro | Piano
Émile Parisien | Alto Saxophone
Michele Rabbia | Drums
Valentin Ceccaldi | Cello

EINTRITT
VVK  27 € / AK 30 €

Ticket kaufen

www.robertonegro.com

Powered by WordPress.com.
%d Bloggern gefällt das: